LOSLASSEN ANKOMMEN SEIN

Bereits seit über zehn Jahren reisen Daniela Neumann, Yogalehrerin BDY und ich, Martina, Ayurveda Ernährungstherapeutin und Köchin, einmal pro Jahr nach Sardinien. Unsere Yoga-Ayurveda-Reise in die Berge von Südsardinien ist immer wieder ein Highlight für uns, aber auch für alle Mitreisenden. Wir und auch unsere Reiseteilnehmer, die bereits dabei gewesen sind, haben sich sprichwörtlich in die Berge Südsardiniens verliebt. Die Natur dort hat ihren ganz besonderen Charme und Reiz.

Der Blick von dort oben auf das Meer ist traumhaft schön. Ebenso die Sonnenaufgänge und Sonnenuntergänge sind begeisternd und ziehen uns und unsere Teilnehmer immer wieder in ihren Bann.

Unsere Reise nach Sardinien bieten wir unter dem Motto "LOSLASSEN ANKOMMEN SEIN" an. Dafür haben wir ein festes Rahmenprogramm konzipiert.

Morgens starten wir den Tag neben einer kleinen Tagesroutine aus dem Yoga und Ayurveda mit einer längeren Hatha-Yoga Einheit. Anschließend bereiten wir ein leckeres Ayurveda Frühstück zu. Die Frühstücksangebote variieren von süß bis herzhaft. Denn Ayurveda hat nicht nur einen süßen Getreidebrei zu bieten. Inder frühstücken selten süß. Bei meinen Aufenthalten in Indien habe ich einige Rezepte der indischen Ayurvedaküche kennengelernt. Diese lernst Du in dieser Woche kennen, die Du nach der Reise in Deinen Alltag integrieren kannst.

Nach dem Frühstück sind Tagesausflüge in die nähere Umgebung oder an die heißbegehrten reichhaltigen Strände geplant. Diese machen Hunger und daher kochen wir abends ein ayurvedisches Menü, schnacken, lachen, essen und genießen.

Doch wir werden in der Woche nicht nur dem Vergnügen und der Entspannung frönen. Die Lerneslust soll nicht zu kurz kommen. Daher werden wir immer wieder eine kurze Lerneinheit zum Thema Ayurveda einlegen. Nach einer Woche Ayurveda und Yoga wirst Du förmlich spüren wie Deine Lebensenergie steigt und wie wohl Du Dich in Deiner Haut fühlst.

Zusatzprogramm

In den letzten wenigen Jahren haben wir unser Programm mit Agni Hotra erweitert. Was ist Agni Hotra? Agni Hotra ist ein Ritual aus den Veden und wird zur Zeit des Sonnenaufgangs und -untergang praktiziert. Ich selbst praktiziere Agni Hotra bereits seit mehr als zehn Jahren und habe den fünffachen Pfad am Homa-Hof in Heiligenberg kennengelernt.

Zum Glück ist der Sonnenaufgang auf Sardinien recht spät und zwar erst gegen 7:30 Uhr. So haben auch einige Teilnehmer profitiert. Die meisten waren neugierig wie das Feuerritual abläuft und haben die dabei entstandene reinigende Energie sehr genossen.

Agni Hotra reinigt die Atmosphäre. Die Luft ist nach einer Zeremonie sauerstoffreicher als normalerweise. Was wird für Agni Hotra benötigt? Du brauchst dafür eine Kupferpyramide, getrockneten Kuhdung, Ghee und Vollkornreis. Die Asche, die während des Verbrennungsvorgangs entsteht kann für Pflanzen, Wasser, Tier und Mensch genutzt werden. Auf der Seite vom Homa Hof Heiligenberg kannst Du viele interessante Infos zum Thema Agni Hotra finden.

Was haben wir ab 2020 vor?

Dany und ich lieben es öfter mal etwas Neues zu TUN und lieben es uns zu verändern. Wir haben beschlossen nächstes Jahr die Lauensitzer Seenlandschaft zu erforschen und mit unserer Yoga-Ayurveda-Reise einen neuen Ort aufzusuchen. Zwei Termine werden wir dieses Mal anbieten, einen im Frühjahr und den anderen im Herbst. Wer mit uns reisen möchten und Yoga und Ayurveda kennenlernen möchte oder auch vertiefen möchte ist herzlich eingeladen mit zu kommen.

Anmelden kannst Du Dich über Dany Neumann info[at]yogaraum-santosha.de oder über mein Buchungsformular.

Wir freuen uns, wenn Du mit uns reisen möchtest.

Diesen Winter habe ich mich dem Backen gewidmet. Dabei ist dieser pikante Winterkuchen entstanden, den ich Dir nicht vorenthalten möchte. Er wurde von einigen Testessern bereits als sehr lecker gelobt. Probiere ihn einfach aus.

Pikanter Kürbiskuchen

  • 200 g Dinkelmehl
  • 100 g Buchweizenmehl
  • 180 g Butter
  • 1 Prise Steinsalz
  • 100 ml Wasser
  • 1 gehäuften TL Weinstein Backpulver (5 g)
  • 1/2 Hokkaidokürbis
  • 1 - 2 cm Ingwerscheibe
  • 1 Quitte (nach Wahl)
  • 1/2 TL Steinsalz
  • Hallo Wach-Gewürzmischung

 

Wer einen Thermomix hat kann die Dinkel- und Buchweizenkörner frisch mahlen. Die Körner zum Mahlen bekommst Du im Bioladen oder im Drogeriemarkt in der Bio-Ecke oder im Reformhaus. Wenn Du keinen hast, dann findest Du beide Mehlsorten im Bioladen, im Drogeriemarkt in der Bio-Ecke oder im Reformhaus.

Alle Zutaten Mehl, Butter, Steinsalz, Backpulver und Wasser werden gemischt und zu einem Knetteig verarbeitet. Am Besten stellst Du den Teig für 20 bis 30 Minuten vor der Verarbeitung in den Kühlschrank.

Danach wird die Kuchenform mit Couscous oder Mehl bestreut. Der Teig kann mit der Hand in der Form verteilt werden.

Kürbis halbieren und entkernen. Wenn Du einen Thermomix hast kannst Du Kürbis, Quitte und Ingwer im Mixtopf auf Stufe 6-8 in ein paar Sekunden zerkleinern. Achte darauf, dass das Gemüse nicht matschig wird. Wenn Du keinen hast, dann schneide den Kürbis und die Quitte einfach in kleine Würfel. Den Ingwer kannst Du klein hacken und anschließend mit dem Kürbis-Quitte-Gemisch vermischen.

Die Masse wird nun in die Kuchenform gegeben und auf dem Teigboden verteilt. Zum Schluss kannst Du den Belag salzen und HeideMarie Gewürzmischung Hallo Wach darüber streuen.

Der Kuchen wird bei 170 Grad Umluft oder 190 Grad E-Herd für 30 - 40 Minuten gebacken.

Ich wünsche einen guten Appetit, liebe Grüße Martina

Schicke mir gerne einen Kommentar wie Dir das Rezept gefallen hat. Wenn Du keine HeideMarie Gewürzmischung Hallo Wach hast, dann kannst Du die Gewürzmühle über den Online Shop bestellen.

Ein neues Rezept habe ich kreiert und das möchte ich hier gerne vorstellen. Der Brotteig besteht zu einem Teil aus Corakorn. Corakorn ist ein ganz besonderes Getreide. Das Getreide gehört zur Familie der Fingerhirse und wird seit über 3000 Jahren in Indien angebaut und ist seit einiger Zeit auch in Europa zu bekommen. Ein österreichischer Landwirt, der auf der Suche nach Hirsesorten gewesen ist, entdeckte Corakorn in Indien. Er untersuchte die Hirsesorte auf Inhaltsstoffe und war überrascht über die ausgesprochen guten Werte dieser speziellen Sorte.

Das Korn ist glutenfrei, das Backen ist dadurch schwieriger auf Grund der fehlenden Kleberstoffe. Es kann jedoch gut mit anderen bekömmlichen Mehlsorten wie z.B. Dinkel gemischt werden. Hier das Ergebnis:

Möhrenbrot mit Corakorn

  • 300 g Dinkelmehl
  • 40 g Traubenkernmehl
  • 20 g Gerstenmalz
  • 140 g Corakorn
  • 2 mittlere Möhren, roh
  • 10 g Mutterkümmel
  • 1 TL Ingwerpulver
  • 1 Hefe
  • 1 TL Steinsalz
  • 1 TL Sharkara
  • 300 g lauwarmes Wasser

[/custom_list] Möhren nach Bedarf schälen und grob raspeln. Mitt allen anderen Zutaten in eine Schüssel gegeben und zu einem Teig geknetet. Ist der Teig zu fest, etwas Wasser hinzufügen bis ein geschmeidiger Teig aus der Masse entsteht. 30 Minuten gehen lassen, nochmals kurz kneten. Fertigen Teig in eine Brotbackform oder Kastenform füllen und bei 175 Grad ca. 25 - 30 Minuten backen. Vor dem Herausnehmen mit einem spitzen Gegenstand in das Brot stechen. Wenn Teig daran kleben bleibt, dann ist das Brot fertig. Falls etwas Teig hängen bleibt weitere 5 Minuten backen. Das Brot kann auch sehr gut im Thermomix zubereitet werden. Hierfür werden die Möhren im Mixtopf bei Stufe 4-5, 2-3 Sek zerkleinert, alle weiteren Zutaten hinzufügen und 4-5 Min kneten lassen. Mehr über Corakorn ist auf dieser Seite zu finden. Hierüber können sowohl Corakorn als auch Gerstenmalz bestellt werden. Viel Freude beim Schlemmen wünsche ich. Follow

Newsletter Anmeldung

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden

Bloggerei.de

Blogverzeichnis Bloggerei.de